Deutsche Gesellschaft für Entspannung (DGEV)

I H R   P R O F I - P A R T N E R   B E I   S T R E S S   U N D   K O N F L I K T E N 


mit ganzheitlich wissenschaftlichen Methoden; als neuestes Beispiel:


U N S E R E   L E T Z T E   V E R Ö F F E N T L I C H U N G 


Die DGEV Autoren

E I N E   S T I L L E   R E V O L U T I O N . . . . 

...war durchaus, was Dr.med. Edmund Jacobson bis in die 1980-er Jahre mit der "Progressiven Relaxation" (PR) vorlegte.
Eine Basis auch unserer Forschung - auf der Grundlage unserer Kurse und Fachfortbildungen mit bislang je 15.000 Teilnehmern.

Unsere neueste Veröffentlichung dazu bietet:
Progressive Muskel-Entspannung - das Original.
Was Dr.Jacobson wirklich wollte: einfache Selbstübungen.
Aktualisiert, kommentiert, erweitert stellt dieses Buch das vollständigste Praxisprogramm vor.
Springer/Medizin, 2014, mit Audiomaterial.

Die besonders wirksame Art und Weise, wie Jacobson Stressbewältigen und Entspannen still und achtsam revolutionierte, wurde ab den 1970-er Jahren laut übertönt: mit einer Variante von Progressiver Relaxation, die als Progressive Muskelrelaxation bis heute den Ton angibt (gerade in Deutschland).
Neuere Forschungen, auch unsere, besagen:
Jacobsons Original wirkt länger nach und wird körperbewußter verinnerlicht.

Am besten fragen Sie uns nach den vielfältigen Stressbewältigungsmöglichkeiten, bei denen PR ein guter Anfang sein kann:
- Erfahrungsautsausch (gern kooperieren wir zum Beispiel auch beratend)
- Vorträge
- Einzelarbeit
- Seminare/Kurse (auch speziell auf Unternehmen, Einrichtungen abgestimmt)
- Fachfortbildungen

Bald erscheint auch ergänzend das Handbuch/Praxisbuch auch auf der Basis ganzheitlicher psychosomatischer Streßbewältigung, inklusive umfangreicher Hintergrundinformationen und Hinweisen zum professionellen Anleiten am Beispiel der Progressiven Relaxation.
Interdisziplinär, vergleichend, beschreibend.
Erstmals mit klarem Bezug auf Präventionskurse:

- Wie gestalte ich einen Kurs?
- Was für Hintergrundwissen brauche ich?
- Wie gehe ich mit Teilnehmerfeedback um? u.a.


D G E V   E . V .   ( G E M E I N N Ü T Z I G ) . . . D A R Ü B E R   H I N A U S : 

Die Deutsche Gesellschaft für Ganzheitlich-Wissenschaftliche Entspannungsverfahren, Stress- & Konflikt-Bewältigung (DGEV) e.V. *, kurz:

Wir sind für Sie da!
In Sachen Fortbildungen (Entspannung, Stressbewältigung, psychologische Beratung), Kurse, workshops/Seminare, Vorträge, betriebliche Geusndheitsvorsorge, Beratungen.

Fortbildungen ~ (Excellenz-)Trainings ~ Kurse

- Als fächer-übergreifender gemeinnütziger Berufsverband, aus der Praxis für die Praxis:
für alle & spezielles für viele Berufe/ Fachleute!
Zugleich:
- Forschungs-basiert (ganzheitlich-wissenschaftlich).

(*Eingetragen beim Amtsgericht KR VR 4400)

Wenn Sie doch eh schonmal da sind, wäre es doch schön, Sie nähmen sich ein wenig Zeit, sich umzuschauen und zu stöbern. Diese Homepage ist eine durchaus lebendige, dass heißt, von Zeit zu Zeit verändern sich auch Texte und es kommt neues hinzu...



W O F Ü R   S T E H T   D I E   D G E V ? 

Die gemeinnützige Deutsche Gesellschaft für Entspannung, Stress- & Konflikt-Bewältigung (DGEV) e.V. vertritt als Fächer-übergreifender Berufsverband ganzheitlich-wissenschaftlich die Interessen, Bedürfnisse, Rechte & Pflichten u. a. von mehreren Tausend Absolventen ihrer zertifizierten Aus- & Fortbildungen , sowie ebenfalls Tausenden ihrer Trainings für Unternehmen , und ihrer offenen Kurse.

Diese Lehr-Tätigkeiten greifen zurück - wie schon die zugrunde liegende Praxis - besonders auf schier unerschöpfliche Quellen/ “Ressourcen“:
Gemeint ist die (ganzheitlich) wissenschaftliche Forschung zu unseren Themen.
Wobei diese praktische Arbeit & Lehr-Tätigkeiten auch von unserer eigenen Forschung angeleitet werden.
Und, wobei diese praktische Arbeit & Lehr-Tätigkeiten wiederum auch der Forschung zugutekommen, vielfältig fächer-übergreifend.

- Lebensqualität lässt sich lernen -


W E L C H E   B E R U F S G R U P P E N   K Ö N N E N   W A S   B E I   U N S   F I N D E N ? 

Unsere Fortbildungen können von allen Interessierten wahrgenommen werden.

Auch Quereinsteiger, die z.B. sich beruflich verändern wollen, sind häufig sogar besonders motiviert und interessiert. Auch die TeilnehmerInnen, die nicht aus den im Leitfaden insbesondere erwähnten Berufsgruppen kommen, erlernen mit den Fortbildungen die Kenntnisse, die sie brauchen, um solche Kurse durchzuführen und anbieten zu können:

… alle können den zertifizierten Nachweis erwerben, wie er für die professionelle Ausübung dieser psychologischen Entspannungsarbeit notwendig ist (auch gesetzlich).
Zusätzlich zum Einbezug in die berufliche Tätigkeit: Es kann damit auch eine eigenständige Freiberufler-Tätigkeit begründet & ausgeübt werden.

Die berufsbegleitenden kassen-anerkennungsfähigen Fortbildungen richten sich an Fachleute mit pädagogischer, psychologischer, psychosozialer oder therapeutischer oder medizinischer Vorbildung:

bei Entspannungspädagogik z.B. Erzieher/in, Lehrer/in, Ergotherapeut/in, Physiotherapeut/in, Heilpädagogin/Heilpädagoge, Logopädin/Logopäde, Dipl.-Pädagogin/Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Sozialpädagogin/Dipl.-Sozialpädagoge, Dipl.-Psychologin/Dipl.-Psychologe, Fachkräfte aus pflegerischen Berufen mit ersten Erfahrungen im Bereich der Entspannungsmethoden, Sportwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister, Master, Bachelor) , Sport- und Gymnastiklehrer , Gesundheitspädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)

Unsere Fortbildungen im Bereich Entspannung sind ebenso anerkannt für Hebammen (vom Gesundheitsamt Krefeld): Auch mit Fortbildungspunkten.

Logopäden mit entsprechender Qualifikation können z.B. Präventionskurse Autogenes Training und Progressive Relaxation u.a. (ebd.,S. 55) anbieten und durchführen, auch wenn sie nicht explizit als Berufsgruppe im Leitfaden aufgeführt sind.


Bei Stressreduktion und Suchtprävention z.B. werden folgende Grundqualifikationen werden vorausgesetzt Psychologen, Pädagogen, Sozialpädagogen/Sozialarbeiter, Sozialwissenschaftler, Gesundheitswissenschaftler und Ärzte (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor, Lehrer mit 1. u. 2. Staatsexamen), mit Zusatzqualifikation im Bereich Stressmanagement (Einweisung in das durchzuführende Stressbewältigungsprogramm).


Derzeit ist der Leitfaden 2010 der noch aktuelle, der neue ist nicht vor 2013 erwartbar.

Hier etwas mehr zu unserem Fortbildungsangebot:

Fortbildungen für Anspruchsvolle


Kontakt    Impressum